Therapieformen

Nach gründlicher Diagnose, der Organ- und Meridian-Diagnose erarbeiten wir ein für Sie individuell erstelltes Therapieprogramm, welches folgende Maßnahmen enthalten kann:

  • Vorraussetzung ist die Diagnostik

    Vorraussetzung ist die Diagnostik

    Hierfür wird die Organ- und Meridian-Diagnostik praktiziert.
  • Tuina - auch als Tuina-Massage bekannt

    Tuina - auch als Tuina-Massage bekannt

    Tuina schließt westliche Behandlungsformen wie Chiropraktik, Akupressur ein - unterscheidet sich aber durch die chinesischen Einflüsse.
  • Klassische Akupunktur

    Klassische Akupunktur

    Zur Behandlung werden sehr dünne Nadeln in ausgewählte Punkte so gut wie schmerzfrei eingestochen und stimuliert.
  • Moxibustion

    Moxibustion

    Auch Moxa genannt - benutzt die Wärmeenergie durch Abbrennen von getrockneten Blättern
  • Guasha

    Guasha

    Guasha ist eine naturheilkundliche Behandlung mit einer Schabe- und Hautreiztechnik.

Fragen zu Therapieformen?

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. In einem kurzen kostenfreien Erstgespräch, auf Wunsch telefonisch, werden wir Sie über die Anwendbarkeit der Therapieformen näher informieren.

Kontakt

Therapieformen

  • Chinesische Arzneimitteltherapie

    Bis zu 15 verschiedene Sorten Kräuter und Substanzen werden für Sie kombiniert. Allegemeine Körperschwäche und die meisten Krankheiten können mit der umfangreichen Kräutertherapie nach traditioneller chinesischer Medizin behandelt werden.
    Sie erhalten eine allgemeine Aufklärung zur Therapie, Ihre individuelle - auf Ihre Befindlichkeit zugeschnittene chinesische Kräuterrezeptur, eine detaillierte Anwendungsbeschreibung sowie umfangreiche allgemeine Informationen.

  • Klassische Akupunktur

    Die klassische chinesische Akupunktur, bei der sehr dünne Nadeln annähernd schmerzfrei zur Stimulation des Körpers verwendet werden. Typische Regionen der über 700 relevanten Punkte am menschlichen Körper sind die Ohren, aber auch der Nacken, Stirn, Hände und Füße.
    Des weiteren kommen Elektro- oder Laserstimulation sowie Injektionen bei der Akupunktur vor.

  • Moxibustion

    Auch kurz Moxa genannt, verwendet Wärmeenergie durch Abbrennen von getrockneten Blättern des Beifußkrautes zur externen Stimulation von Akupunkturpunkten und Meridianen. Besonders eignet sich die Moxibustion zur Behandlung von durch Kälte oder Feuchtigkeit verursachte Erkrankungen wie z.B. rheumatische Schmerzen und Schwächezustände sowie Erschöpfungsreaktionen.

  • TDP-Lampe

    Im Gegensatz zu sonstigen therapeutischen Infrarot- und Mikrowellengeräten besitzt die TDP-Lampe eine runde Platte, die mit 33 Naturmineralien belegt ist und wohltuend sowie heilend auf den menschlichen Körper wirkt.

  • Schröpfen

    Reflextherapie, wirkt schmerzlindernd und durchblutungsfördernd. Aktiviert das Immunsystem und löst Verhärtungen in Haut- und Unterhautgewebe. Dazu stülpt der Therapeut gläserne Saugglocken, die "Schröpfköpfe", entlang der Reflexzonen bzw. Akupunkturpunkten. Eine weitere Technik - der fliegende Schröpf - wird z.B. bei starken Muskelverspannungen angewendet.

  • Guasha

    Naturheilkundliche Behandlung, erfolgt als Schabe- oder Hautreiztechnik. Durch die abgerundete Kante verschiedener bewährter traditioneller chinesischer Hilfsmittel werden auf der eingeölten Haut entlang der Meridiane bestimmte Hautzonen und teifere Gewebeanbschnitte verstärkt durchblutet. Diese Therapie kommt häufig bei Muskelschmerzen und Verspannungen, aber auch bei diversen anderen Beschwerden (wie Bronchitis oder Verdauungsproblemen) zur Anwendung.

  • TCM-Ernährungsberatung

    Insbesondere als vorbeugende Maßnahme gegen Krankheiten spielt die chinesische Ernährungslehre unter den chinesischen therapeutischen Methoden eine wichtige Rolle. Bei der TCM- Ernährungslehre handelt es sich um eine Kombination von Kräutern und Nahrungsmitteln des täglichen Gebrauches. Naturnahrungsmittel bzw. Kräutertees, Vitalpilze oder Nahrungskräuter gehören zur chinesischen vorbeugenden Medizin.